Please check out the new WECF website on wecf.org!

Stay here to browse our website archive (2004-2018).

WECF Deutschland

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube

Avoid Endocrine Disrupting Chemicals (EDCs) – German Advocacy Campaign

Protect children, inform pregnant women and expecting parents

16.07.2012


Countries: Germany
Donors: German Federal Environmental Agency (UBA); Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU), Germany
Issues: Chemicals & Health; Endocrine Disruptors (EDCs)
Duration: 04/2012 - 12/2014

German text below:

During perinatal and prenatal phases children are most sensitive to exposure to endocrine disrupting chemicals. More and more scientific studies link EDCs, which are present in many all day products to diseases such as cancer, diabetes, hormonal disorders, reproductive disorders, etc. WECF aims with its work on EDCs to provide decent information for pregnant women and parents as well as advocate for better political regulations.

The aim of the project is to strengthen the protection of the most vulnerable group: children in the prenatal and early childhood development, through primary prevention and implementation of the precautionary principle.

The project goal will be achieved by educating the relevant target groups. Primary target groups are pregnant women and health sector experts (gynecologists, midwives). Secondary target groups are media and political decision makers.

Activities:
Spread information via a smartphone app for pregnant women and parents and through the German Project Nesting website (www.nestbau.info), as well as a consumer guide in English and German. Information will be also distributed at the German Congress for Gynaecologists, 09 to 13 October 2012 and the Midwives Conference 2013 in Nuremberg, 6 to 8 May 2013

Find more information on EDCs and related WECF projects on the WECF EDC topic page


Umwelthormone (EDCs) vermeiden – Kinder schützen, Schwangere und Eltern aufklären

Schutz vor Umwelthormonen und deren Auswirkung auf und in der pränatalen und frühkindlichen Entwicklung

Bereits im Mutterleib, kurz nach der Geburt und im ersten Lebensjahr sind Kinder am empfindlichsten gegenüber der Exposition von Umwelthormonen. Sie nehmen diese über die Versorgung im Mutterleib, später über die Muttermilch oder durch die Atmung und über die Haut auf, wenn sie aus Gegenständen, mit denen Kinder in Berührung kommen, emittieren.
 
Auch wenn Beweise des Zusammenhangs zwischen der Exposition gegenüber Endokrin wirksamen Substanzen (EDCs) und gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Kindern noch schwierig sind, bringen wissenschaftliche Studien endokrin wirksame Chemikalien in Zusammenhang mit Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Hormonstörungen, Reproduktionsstörungen etc. Hier muss das Vorsorgeprinzip greifen solange wissenschaftliche Untersuchungen nicht belegen können, dass EDCs nicht schädlich sind für die Entwicklung von Kindern – vor und nach der Geburt.

Wo setzt unser Projekt an?  Wir wollen den Schutz der am meisten verwundbaren Gruppe stärken: Kinder in der prenatalen und frühkindlichen Entwicklung, durch Primärprävention und Umsetzung des Vorsorgeprinzips.

Wie wird das Projektziel erreicht? Durch die Aufklärung der relevanten Zielgruppen: Primärzielgruppen: Schwangere und Multiplikatoren aus dem Gesundheitsbereich (Gynäkologen, Hebammen); Sekundärzielgruppe: Medien (Fachmedien und Publikumspresse für Eltern), politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger. Die Zielgruppen, insbesondere die Primärzielgruppe, erhalten Informationen über die Problematik von Umwelthormonen und darüber wie man sich am besten vor der schädlichen Wirkung von EDCs durch entsprechende Verhaltensweisen schützen kann.

Module, die im Rahmen des Projekts entwickelt und durchgeführt werden:

Ratgeber im Taschenformat "Gesundheit schützen - Schadstoffe vermeiden"
Informations App für Schwangere und junge Eltern.
In der KonstruktionsphasePräsentation des Themas – Bewusstseinsbildung (eine Auswahl)
•    Deutscher Gynäkologenkongress, 09. bis 13. Oktober 2012
•    Hebammenkongress 2013 in Nürnberg, 6. bis 8. Mai 2013

Informationsverbreitung durch die Medien und über die WECF Webseite und die WECF Nestbau webseite www.nestbau.info

Im Rahmen dieses Projekts und  in Verbindung mit weiteren Projekten zu EDCs findet begeleitend Aufklärungsarbeit, politische Lobbyarbeit und Bewusstseinsbildung statt.

Links zu anderen EDC Projekte:
http://www.wecf.eu/english/chemicals-health/topics/edc.php

Für mehr Information: johanna.hausmann@wecf.eu




Related News

Meet the Winners of the Gender Just Climate Solutions Award at COP24
On the 70th anniversary of the Universal Declaration of Human Rights, we awarded Gender Just Climate Solutions Winners at the climate negotiations in Katowice, Poland
11.12.2018

Invitation: Gender Just Climate Solutions Award 2018
10 December, COP24 Katowice
04.12.2018

Getting to the Future We Want
4-7 November, Brussels: European Environmental Bureau’s (EEB) Annual Conference
12.11.2018

GoodFood4All
WECF and partners all over Europe start GoodFood4All Campaign
06.11.2018

Lack of trustworth information is a barrier to chemicals & product related decision-making
8-9 October, Geneva: short report of the meeting of the Aarhus Convention’s task force on public participation in decision-making
12.10.2018

Congratulations Sascha!
Named thirty-third most influential sustainability fighter in the Netherlands
08.10.2018

The Netherlands in the next gear - Adopt an SDG Live!
WECF and Building Change organised the event “The Netherlands in the next gear – Adopt an SDG live” on 27 September in the Koorenhuis in The Hague
02.10.2018

Human Biomonitoring for Europe
Vienna, 26 September: stakeholder forum
28.09.2018