WECF Deutschland

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube

WECF Germany: “Umweltgerechtigkeit von Geburt an" (Environmental justice right from the beginning)

A consultative program for deprived families and migrant families in the vicinity of Berlin and Munich

27.04.2010


Countries: Germany
Donors: German Federal Environmental Agency (UBA); Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU), Germany
Partners: WECF Germany
Issues: Chemicals & Health
Duration: 09/2009 - 12/2010

This project from WECF Germany “Environmental justice right from the beginning" is a consultative program for deprived families and migrant families.

WECF has published, in the framework of this project, bilingual informative brochures on the topics “ecological cleaning”  and “prevention and handling of mould”.


Das WECF Projekt „Umweltgerechtigkeit von Geburt an“ ist ein Beratungsprojekt für sozial benachteiligte Familien und Familien mit Migrationshintergrund.

Der Kinder Umwelt Survey KUS bestätigt, dass Kinder aus Familien mit niedrigem Sozialstatus einer höheren Belastung durch Passivrauch, Schimmelpilzsporen, Blei und Desinfektionsmitteln ausgesetzt sind. Mit dem Projekt „Umweltgerechtigkeit von Geburt an“ legt WECF den Fokus darauf, die Kompetenzen von Familien in schwierigen Lebenssituationen in dieser Thematik zu verbessern. WECF möchte Familien bedarfsgerecht über umweltbedingte Gesundheitsrisiken informieren – und das möglichst direkt und gezielt. Bisherige, erfolgreiche Projekte haben gezeigt, dass die Familien hauptsächlich über Dritte oder über Vorträge in nahegelegenen Einrichtungen erreicht werden.

Projekt Umweltgerechtigkeit erfolgreich abgeschlossen

Ende Dezember wurde das Projekt Umweltgerchtigkeit von Geburt an abgeschlossen. Und nicht nur die Zahlen belegen, dass es erfolgreich war:

  • 33.000 Flyer wurden gedruckt und verteilt
  • Mehr als 1000 Menschen wurden über Workshops, Sprechstunden und Beratungen direkt und über die Multiplikatoren erreicht

Den Abschlussbericht und einen Presseartikel mit den genauen Ergebnissen finden Sie hier

WECF bedankt sich an dieser Stelle herzlich bei allen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.

Neuigkeiten vom Dezember 2010

  • Unser Projekt „Umweltgerechtigkeit von Geburt an“ wird in anderen Städten fortgesetzt. Wir freuen uns, dass das agenda21 Büro der Landesshauptstadt Hannover all die Erkenntnisse von WECF und MAG’s aus dem Projekt der letzten beiden Jahren weiter verbreiten wird und mit neuen Erfahrungen ergänzen wird.

  • Zweisprachige Flyer „Ökologisch Putzen“ und „Schimmelpilz“ jetzt auch auf Arabisch-Deutsch, Vietnamesisch-Deutsch und Serbokroatisch-Deutsch erhältlich. Die Flyer gibt es nun also insgesamt in fünf Sprachkombinationen und stehen für Sie als Downloadversion zur Verfügung.

  • 2. Fachtag am 9.12.2010 in München (Fachtag)

  • www.nestbau.info
    Immer aktuell informiert zu gesundem Wohnen, Einrichten und Leben werden Sie auf unserer Internetseite www.nestbau.info.

  • WECF Ratgeber Spielzeug – neue Auflage 2010/2011
    Tipps, worauf Sie beim Einkauf von gesundem Spielzeug achten sollten, finden Sie in unserem WECF Ratgeber Spielzeug.

  • Umweltbelastung macht krank – neue Publikationen von WECF
    Die Umwelteinflüsse auf verschiedene Krankheiten wie Krebs oder Fruchtbar-keitsstörungen werden häufig viel zu wenig berücksichtigt. WECF hat sich zum Thema Umwelteinflüsse und Brustkrebs und dem Einfluss von hormonell wirksamen Substanzen (endokrine Disruptoren) in Alltagsprodukten und Umwelt Gedanken gemacht. Beachten Sie dazu unsere Publikationen


Zum Abschluss unseres Projekts -

Fachtagung in München, 9. Dezember 2010

Zweite Fachtagung zu „Umweltgerechtigkeit von Geburt an“ Gesundheitsbezogener Umweltschutz – ein Handlungsfeld für werdende Eltern, Junge Familien und Migrant(inn)en

Am Donnerstag,
9. Dezember 2010
14.45 Uhr – 18.00 Uhr

In der Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, 80802 München

Mit dieser Tagung möchten wir Fachkräfte, Multiplikator(inn)en, Betroffene und Interessierte über umweltbedingte Gesundheitsrisiken informieren und zugleich praktikable Empfehlungen geben, wie diese Risiken minimiert werden können.


Unser Projekt in Ihrer Stadt?  Umweltgerechtigkeit - Städtetour

Wir bieten Ihnen an, unsere Erfahrungen und Materialien zu nutzen und das Projekt „Umweltgerechtigkeit von Geburt an" auch in Ihrer Stadt durch zu führen. In Rücksprache mit uns können Sie die Materialien auch ergänzen.

Unterlagen für die Durchführung - einfach herunterladen:

Wenn Sie Fragen haben, setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung: johanna.hausmann@wecf.eu



Vor-Ort-Beratungen und Sprechstunden

WECF bietet deshalb in Familienzentren und ähnlichen Einrichtungen in Berlin und München kontinuierlich Vor-Ort-Beratungen, Sprechstunden und Vorträge über einfache Maßnahmen an, die ein gesundes Wohnumfeld schaffen und die von den Familien in Eigenregie und ohne (großen) finanziellen Aufwand realisiert werden können.

Um die Familien noch besser und direkter erreichen zu können, wird WECF Multiplikatoren (Familienkrankenschwestern, Hebammen, etc.) schulen. WECF stellt dazu eine sogenannte „Multiplikatorenmappe“ mit Infobroschüren und Anleitungen für Workshops zusammen, die den Multiplikator(inn)en zur Verfügung gestellt werden und die im Rahmen der “Gesunde-Städte-Netzwerktreffen“ Behörden anderer Städte vorgestellt wird.


Zweisprachige Infoflyer

Die Familien können sich Informationen, Tipps und Ratschläge ebenfalls aus eigens dafür entwickelten Infoflyern holen. Die Flyer gibt es bisher zu den Themen

Ein wirkliches Novum der Broschüren ist deren zweisprachige Gestaltung. Dies garantiert, dass

  • die Informationen in den Broschüren mit (deutschen) Produkten verglichen werden können
  • Migrant(inn)en der 2. und 3. Generation, die möglicherweise ihre Muttersprache nur noch als gesproche Sprache beherrschen, die Informationen auf deutsch lesen können
  • Multiplikator(inn)en, die kein russisch, türkisch, arabisch oder vietnamesisch beherrschen, trotzdem die Informationen verstehen.

Mit den Flyern möchte WECF ein Angebot für Familien mit russisch-, türkisch-, arabisch-, vietnamesisch-, oder serbokroatischsprachigem Hintergrund schaffen. Um die Zielgruppe wirklich zu erreichen wurde eine türkische Grafikerin mit dem Layout betraut, die schon im Umweltbereich gearbeitet hat. Die Grafikerin ist außerdem in vielen deutsch-türkischen Gruppen als Multiplikatorin präsent.

WECF ist für dieses Projekt im Rahmen der 9. Jahrestagung des Netzwerks Kindergesundheit und Umwelt KGU im September diesen Jahres für das Projekt „Umweltgerechtigkeit von Geburt an - ein Beratungsprojekt für sozial benachteiligte Familien und Familien mit Migrationshintergrund“ ausgezeichnet worden.





Related News

Report on the results of drafting the ministerial declaration of the 5th Environment and Health conference, to be held in Parma, Italy 10-12 March 2010
More than 100 representatives of member states, IGOs, NGOs and other organisations came to the final round of negotiations of the draft ministerial declaration in Bonn, on January 13 and 14. 2010
15.01.2010 | Sascha Gabizon