Please check out the new WECF website on wecf.org!

Stay here to browse our website archive (2004-2018).

WECF Deutschland

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube

Diskussionsveranstaltung: Die Kernfrage – Insider berichten über ihre Erfahrungen mit der Kernenergie

Presseinformation

18.11.2010 | Johanna Hausmann





Natalia Manzurova, Radiobiologin aus Russland, hat nach dem GAU in Tschernobyl als Liquidatorin aufgeräumt. Alain de Halleux, belgischer Regisseur, hat u.a. Filme über die Arbeitsbedingungen in französischen Kernkraftwerken gedreht. Und Gertrud Warta, die Witwe eines Uranabbauarbeiters in Wismut (ehem. DDR) kämpft seit 18 Jahren darum, dass das Krebsleiden ihres verstorbenen Mannes als Berufserkrankung anerkannt wird.


WECF Germany e.V. und das BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung laden Sie herzlich ein zu einer etwas anderen Diskussionsveranstaltung zu den Auswirkungen der Kernenergie.

Die Kernfrage – Insider berichten über ihre Erfahrungen mit der Kernenergie

Was haben eine russische Radiobiologin, ein belgischer Regisseur und eine Witwe aus Augsburg gemeinsam? Sie alle haben sehr persönliche, teilweise leidvolle Erfahrungen mit der Kernenergie gemacht und nehmen uns mit auf eine bewegende Reise zu den verschiedenen Stationen der Kernenergienutzung – vom Uranabbau über den Kraftwerksbetrieb und den Super-GAU bis hin zum Atommüllendlager. Persönliche Erfahrungsberichte verbinden wir mit gut verständlichem Fachwissen und einem Ausblick auf die alternative Energiegewinnung.

Unsere Gäste:
Alain de Halleux (Belgien), Kernchemiker und Regisseur des arte-Films „Alles im Griff“, wird über die Situation in französischen Atomkraftwerken berichten.

Natalia Manzurova (Russland), Radiobiologin, Liquidatorin im Katastrophengebiet von Tschernobyl und Gründerin des „Verbandes der Tschernobyl-Invaliden“ wird deutlich machen, was passiert, wenn es bei der Kernenergie zum Unfall kommt? Sie erzählt von ihrem Einsatz nach dem Super-GAU und von Majak, der Atomanlage in ihrer Heimat, die ihre Eltern mitgebaut haben und die jetzt als Endlager für deutschen Atommüll dienen soll.

Trudel Meier-Staude (Deutschland), projekt21plus und WECF-Energieexpertin informiert über die positive Entwicklung der erneuerbaren Energien am deutschen Strommarkt und welche nächsten Schritte dringend anstehen, um die Integration der Erneuerbaren Energien voranzutreiben.

Dr. Axel Berg (angefragt), ehem. MdB und Vorstandsvorsitzender der deutschen Sektion von Eurosolar – Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien, gibt vor dem Hintergrund der aktuellen energiepolitischen Debatte einen Ausblick auf eine mögliche Zukunft ohne Kernenergie.

Zeit:    2. Dezember 2010, 18:30 Uhr
Ort:     Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8, 80333 München

Im Vorfeld der Veranstaltung besteht die Möglichkeit zu Interviews mit den internationalen Gästen. Bei Interesse an einem Gesprächstermin bitten wir um Anmeldung unter alina.fuchs@fes.de

Über die Ankündigung der Veranstaltung sowie über eine anschließende Presseberichterstattung würden wir uns sehr freuen!

Splitbox für Mitschnitt von O-Tönen vorhanden.

Mehr Infos und eine Anmeldemöglichkeit gibt es hier.

Weitere Kampagnen und Events in unserem Energiebereich finden Sie hier.

Kontakt:

Alina Fuchs
BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung
Prielmayerstr. 3
80335 München
Tel.: 089/ 51 555 243
E-Mail: alina.fuchs@fes.de

Karin Adolph
WECF Germany e.V.
St. Jakobs Platz 10
80333 München
Tel.: 089 23 23 938-17
E-Mail: karin.adolph@wecf.eu