WECF Deutschland

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube

WECF-Nominierungen gewinnen Nuclear-Free Future Award 2011

Die russischen Aktivistinnen Natalia Manzurova und Nedeshada Kutepova werden für ihren Einsatz gegen Atomwaffen und Atomenergie geehrt

25.03.2011 | WECF Press Release




Natalia Manzurova, Radiobiologin


Nadezhda Kutepova, Rechtsanwältin

Die russischen Aktivistinnen Natalia Manzurova und Nadezhda Lvovna Kutepova erhalten den diesjährigen Nuclear-Free Future Award in der Kategorie WIDERSTAND. Dies gab die Jury des Nuclear-Free Future Award (NFFA) jetzt bekannt. Beide gehören zur Organisation „Planeta Nadezhd“ (Planet der Hoffnung)  in der verstrahlten, vergessenen Region Tscheljabinsk, 1500 Kilometer südlich von Moskau, wo seit einem atomaren Unfall in einer Atomwaffenfabrik  (1957) die Menschen an Leukämie,  Lymphdrüsen- und anderen Krebsarten sterben. „Planeta Nadezhd“ ist Mitglied des Europäischen Umwelt- Gesundheits- und Frauennetzwerkes WECF. Die Preisverleihung findet am 10. April in Berlin statt.


Natalia Manzurova war Liquidatorin in Tschernobyl. Nach dem GAU gingen eine Million Liquidatorinnen nach Tschernobyl um aufzuräumen. Natalia Manzurova hat 4,5 Jahre in Tschernobyl gearbeitet und ist eine der wenigen, die heute noch am Leben ist. Nadezhda Kutepova ist Rechtsanwältin und kämpft vor Ort  für die Rechte der Opfer der nuklearen Katastrophe von Majak. Jurorin Christine von Weizsäcker: „Wir brauchen sie, sie brauchen uns.“

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass sich die Jury des NFFA dafür entschieden hat, diesen beiden Frauen den Award zu verliehen. Beide leisten häufig unter gefährlichen Bedingungen eine unentbehrliche Arbeit für die Opfer von Atomunfällen. Nicht selten wurde ihr Leben bedroht. Der Preis  ist für WECF auch ein Appell für freie Meinungsäußerung im Zusammenhang mit den Opfern atomarer Katastrophen“, so Sabine Bock, Direktorin von WECF Deutschland und Koordinatorin der Abteilung Energie.

Seit 1998 ehrt der Nuclear-Free Future Award weltweit Menschen, die sich, als Individuen oder in Initiativen auf herausragende Weise für eine Zukunft ohne Atomwaffen und ohne Atomstrom einsetzen. Der Preis mit je 10.000 Dollar ausgestattet, wird in den drei Kategorien Widerstand, Aufklärung und Lösungen verliehen; daneben gibt es einen Ehrenpreis für das Lebenswerk. International anerkannte Musiker begleiten den jährlichen Festakt, der um die Welt wandert.

Mit der IPPNW ist der NFFA seit 2000 verbunden; die Verleihung, sonst immer im Herbst, wird 2011 anlässlich des 25. Tschernobyl-Jahrestages in den April vorverlegt und findet am 10. April 2011 in einem Festakt in Berlin, An der Urania 17 um 11.00 Uhr statt.

Vorbereitende Pressekonferenz mit den Preisträgern:
Fr., 8 April, NFFA Interviewtermin mit den Preisträgern ab ca. 12.30 Uhr
Wo: Berliner Pressekonferenz, Reichstagsufer 14, 10117 Berlin


Weitere Informationen
Mehr zur Preisverleihung

Pressekontakt
Johanna Hausmann
WECF Germany e .V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
089 2323938-19
johanna.hausmann@wecf.eu
 

Mehr zum Thema Atomenergie und den beiden Preisträgerinnen finden Sie in der WECF Publikation
„Die Kernfrage“:



Im druckfrischen WECF-Buch ''Die Kernfrage – Insider berichten über ihre Erfahrungen mit der Kernenergie'' laden wir Sie ein auf eine Reise auf den Spuren des Urans – des Rohstoffs der Kernenergie:
Woher kommt unser Atomstrom? Was steckt dahinter? Welche Auswirkungen gibt es und wer ist davon betroffen?

Kernstück des Buches sind Interviews mit Insidern - Männern und Frauen aus Orten auf der ganzen Welt (Wismut, Asse und Schönau/Deutschland, Mosul/Irak, Fessenheim/Frankreich, Belene/Bulgarien, Majak und Swerdlowsk/Russland, Tschernobyl/Ukraine, Rongelap/Marshall-Inseln, Sellafield/England, etc.), die über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Kernenergie erzählen.
Die Berichte behandeln dabei die gesamte Prozesskette des Urans, von der Mine über das Kernkraftwerk bis hin zur Lagerung. Zusätzlich wird die fachliche Seite prägnant dargestellt.

Erfahren Sie mehr über "Die Kernfrage"unter Buchbeschreibung.

Leseproben finden Sie hier:
"Kraftwerksbetriebe"
"Wiederaufbereitung"

WECF arbeitet seit 15 Jahren vor allem in Osteuropa, Zentralasien sowie dem Kaukasus und ist gleichzeitig auf dem internationalen politischen Parkett zuhause, um ein Ziel zu erreichen: eine gesunde Umwelt für alle. Mit der „Kernfrage“ sind wir dahin einen Schritt weiter gekommen. „Die Kernfrage“ kann über den Buchhandel oder direkt unter buchbestellung@wecf.eu gegen eine Schutzgebühr von 5.- Euro (Organisationen und ab 10 Exemplaren 3,50 Euro) bestellt werden.
 

Über WECF WECF ist ein internationales Netzwerk von über 100 Frauen- und Umwelt- und Gesundheitsorganisationen in 40 Ländern, die gemeinsam an einer nachhaltigen Entwicklung, dem Schutz der Umwelt und der Gesundheit sowie der Armutsbekämpfung arbeiten. Durch unsere Projekte und Programme entwickeln wir praktische und kostengünstige Lösungen im Bereich sicherer Chemikalien und Abfallmanagement, sauberes Trinkwasser und Abwasserentsorgung, sichere Energie- und Nahrungsmittelversorgung sowie Klima-, Agrar- und Artenschutz. Durch unsere politische Arbeit bringen wir die Perspektiven und Empfehlungen unserer Mitglieder in nationale, europäische und internationale politische Prozesse mit ein. WECF ist offizieller Partner von UNEP, Mitglied des Europäischen Komitees für Gesundheit und Umwelt (EEHC) und beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) als Nichtregierungsorganisation anerkannt.