WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Auf dem Weg nach Cancun

EcoMujer, WECF und WLOE mit "Frauenflügel" am 5. Juni 2010 in Bonn dabei

11.06.2010 | Magdalena Black




Vom 31. Mai bis zum 11. Juni findet in Bonn eine Klimakonferenz statt zur Vorbereitung der Klimakonferenz im Dezember in Cancun (Mexiko). Wegen der 'politischen Tatenlosigkeit'  in Kopenhagen hat sich das Bündnis 'Klimawelle'  zusammengeschlossen, um Druck zu machen auf die Verhandlungen und ein klares Zeichen zu setzen für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. Das Bündnis hat am 5. Juni, dem UNO-Tag der Umwelt, zu einer Demonstration in Bonn aufgerufen. Es war eine bunte und laute Demo, an der viele Gruppen und vor allem viele junge Leute beteiligt waren.


Unsere Frauenaktion hat Spaß gemacht und war wichtig, weil Klimafragen untrennbar sind von den Fragen der Geschlechtergerechtigkeit. Unsere Flyer, in demwir den Gender Bezug zum Klimawandel thematisierten, wurde von vielen Passantinnen gerne und interessiert angenommen!

In den Klimadiskussionen fand bisher die Perspektive von Frauen und ihre besondere Betroffenheit kaum Eingang. Auch ihre Strategien zum Umgang mit dem Klimawandel und ihr Potential zum Klimaschutz werden kaum berücksichtigt. In politischen Entscheidungsgremien sind Frauen kaum vertreten.
Der Klimawandel verstärkt Ungleichheiten zwischen Ländern und auch zwischen Geschlechtern. Frauen und Männer tragen unterschiedlich zum Klimawandel bei und sie sind von den Folgen des Klimawandels auch unterschiedlich betroffen. Die Auswirkungen der klimatischen Veränderungen zeigen sich insbesondere in den Bereichen, die das Leben von Frauen in vielen Regionen dieser Erde besonders bestimmen und wo Frauen Verantwortung übernehmen müssen:
Nahrungssicherung, Gesundheit, Wasser, Energieversorgung. Naturkatastrophen treffen Frauen in besonderem Maße. An den Entscheidungen zur Klimapolitik sind Frauen wenig beteiligt.

Unsere Frauenaktion war Teil der vielen Stimmen von der Basis weltweit für Klimagerechtigkeit. Wir fordern konkrete Maßnahmen im Norden, wie den Ausbau und die Weiterentwicklung der erneuerbaren Energie und das Einsparen von Energie, an Stelle von Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke und den Bau neuer Kohlekraftwerke! Wir setzen uns ein, für eine Umweltpolitik (Klima, Wasser,
Biodiversität) im Norden und Süden, in der ein Leben im Einklang mit der Natur Vorrang hat vor Zerstörung, Ausbeutung und Profitstreben.
Unser nächstes Ziel sind gemeinsame Aktivitäten im Oktober 2010 begleitend zur 10.Biodiversitätskonferenz in Nagoya (Japan) vom 12.  bis 29.10.10, im InternationalenJahr der Biodiversität. Wir werden uns weiter vernetzen und zusammen arbeiten, und freuen uns über weitere Mitstreiterinnen.

Magdalena Black WECF, Anna Gyorgy WLOE e.V. (www.wloe.org), Monika Schierenberg, EcoMujer (www.ecomujer.org)


News

Mehr Schutz vor giftigen Chemikalien
WECF engagiert sich mit anderen NGOs für die Umsetzung besonders bedenklicher Themen
30.09.2019

MUNICH FESTIVAL OF ACTION
Pressemeldung
26.09.2019

Webinar „SAICM für Einsteiger“ am 16.09.2019, 15 bis 17 Uhr
Organisiert von PAN Germany in Kooperation mit HEJ Support und WECF
16.09.2019

Mehr Schutz vor Blei und schädlichen Chemikalien im Alltag
WECF unterzeichnet NGO Brief an den REACH Kommission
15.09.2019

Französische Studie zeigt: EDCs sind überall im Alltag
Wann greift die Bundesregierung endlich ein?
06.09.2019