WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Leserbrief zum Artikel "Teddybären unter Folter"

Die Autoren verschweigen leider die Tatsache, dass der Großteil der Spielzeugindustrie hartnäckig z. B. eine unabhängige Drittprüfung von Spielzeug, die Auflistung von Inhaltsstoffen sowie vernünftige Grenzwerte für Schwermetalle wie z.B. Blei oder Cadmium ablehnt.

28.10.2011 | Alexandra Caterbow




Sehr geehrte Damen und Herren,

hier mein Leserbrief zum Artikel "Teddybären unter Folter" aus dem Heft 42/2011. Mit einer Veröffentlichung bin ich auf jeden Fall einverstanden.

Mit freundlichen Grüßen,
Alexandra Caterbow

Eine Woche vor Erscheinen des Spielzeugtests der Stiftung Warentest ist sicher ein geeigneter Zeitpunkt um in vorauseilendem Gehorsam die Spielzeugindustrie zu bedauern. Dies ist jedoch nicht angebracht, denn die Branche ist weit davon entfernt ausreichenden Schutz für Kinder zu gewährleisten und bleibt damit weit hinter anderen Branchen zurück. Bessere Standards und Grenzwerte sind für viele andere Produkte, z.B. Reifen, möglich, warum nicht auch in Spielzeug?

Die Autoren verschweigen leider die Tatsache, dass der Großteil der Spielzeugindustrie hartnäckig z. B. eine unabhängige Drittprüfung von Spielzeug, die Auflistung von Inhaltsstoffen sowie vernünftige Grenzwerte für Schwermetalle wie z.B. Blei oder Cadmium ablehnt. Während der Artikel von einer Gängelung durch Brüssel spricht, unterschlägt er gleichzeitig, dass die neue EU Spielzeugrichtlinie alte Vorgaben aufgeweicht hat und sogar z. B. mehr Blei und Cadmium erlaubt als vorher.
Doch nicht einmal die weitaus laxeren Anforderungen an Spielwaren werden eingehalten. Spielzeug ist die Produktkategorie mit den mit Abstand meisten Rückrufen in der EU, seit Jahren.
Gerade bei Spielzeug und allen anderen Kinderprodukten ist es notwendig, dass möglichst keine Schadstoffe enthalten sind, denn Kinder reagieren darauf empfindlicher als Erwachsene. Bestimmte Schadstoffe werden von wissenschaftlichen Studien beispielsweise mit der steigenden Kinderkrebs- und Allergierate in Zusammenhang gebracht. Die Spielzeugindustrie leidet nicht an den hohen Anforderungen der Politik, sondern die Kinder an den geringen Standards und der mangelnden Selbstverpflichtung der Branche.


News

Agraratlas 2019
Agrar- und Ernährungswende als Voraussetzung für Konsumwende
17.01.2019

#MindTheGap - Folgen Sie unserer Reise zu mehr Gender- und Klimagerechtigkeit auf der COP23
WECF-Präsenz auf der UN-Klimakonferenz in Bonn, 6. bis 17. November 2017.
31.10.2017

Erfolgreiche Folgeveranstaltung zur geschlechtergerechten Umsetzung der SDGs durch Kommunen
Am 12. Oktober ging unsere gemeinsame Veranstaltung mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global in die 2. Runde – Dieses Mal im Rahmen des Münchner Klimaherbst.
16.10.2017

Wie können Kommunen die SDGs geschlechtergerecht umsetzen?
Am 12. Oktober geht unsere Veranstaltung in die 2. Runde – Dieses Mal im Rahmen des Münchner Klimaherbst
11.09.2017

C20 Gipfel „The World We Want“ am 18. und 19. Juni 2017 in Hamburg
In Vorbereitung zum G20 Gipfel, der vom 7. bis 8. Juli ebenfalls in Hamburg stattfindet, haben Vertreter der internationalen Zivilgesellschaft auf dem „Civil 20“ oder C20 Gipfel vom 18. bis 19. Juni in der HafenCity Universität in Hamburg ihre Empfehlungen an die G20 diskutiert.
19.06.2017