WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Premiere in Süddeutschland: Dokumentation zeigt die unbeachteten Risiken des Uranabbaus

YELLOW CAKE – Die Lüge von der sauberen Energie

01.02.2011 | WECF Press Release




Filmvorführung in Anwesenheit des Regisseurs Joachim Tschirner

Dass bereits beim Abbau von Uranerz radioaktiver Müll in nicht zu bewältigender Menge zurückbleibt, zeigt der neue Kinodokumentarfilm „YELLOW CAKE – Die Lüge von der sauberen Energie“. Die Langzeitdokumentation, die zwischen 2005 und 2010 entstand, wird von WECF Germany e.V. unterstützt und  in Anwesenheit des Regisseurs Joachim Tschirner im Breitwandkino in Starnberg gezeigt.

Im Anschluss an den 108-minütigen Film gibt es ein Filmgespräch mit dem Regisseur und Dr. Franz Sengl (grüner Stadtrat), der als Geologe für die Wismut gearbeitet und Infos aus erster Hand hat. Veranstaltet von der Ortsgruppe Starnberg, Energiewende Landkreis Starnberg e.V.

Von den Uranminen Ostdeutschlands nach Namibia, Kanada und Australien Yellow Cake – wortwörtlich übersetzt „gelber Kuchen“ - ist der transportfähige Ausgangsstoff für die Produktion der Brennelemente, die in Atomkraftwerken zur Stromproduktion eingesetzt werden. Das aus dem Boden gewonnene Uranerz, aus dem in diversen chemischen und physikalischen Prozessen das gelbe Uran-Pulver entsteht, wird meist in Über- oder Untertagebauen gewonnen. Was kaum einer weiß: In Thüringen und Sachsen existierte bis 1990 der drittgrößte Uranproduzent der Welt. Unter dem Tarnnamen Sowjetisch-deutsche Aktiengesellschaft WISMUT wurden über 220.000 Tonnen Uran für Atomwaffen und Atomreaktoren produziert.

Der Film zeigt nicht nur die Geschichte und die radioaktiven Hinterlassenschaften der WISMUT, die bis zum heutigen Tag von Steuergeldern in Milliardenhöhe aufwendig saniert werden. Er nimmt das Publikum auch mit auf eine Reise in die größten aktiven Uranminen: Die Probleme beim Uranerzbergbau in Namibia, Kanada und Australien zeigen, dass der Untertitel des Films „Die Lüge von der sauberen Energie“ keine Übertreibung ist.

Auszeichnungen
YELLOW CAKE ist “(...) ein Film mit Haltung, der klar Position bezieht. Es ist aber auch ein Film, der dem Zuschauer Raum lässt, ihn nicht mit seiner Erkenntnis erschlägt, sondern ihm mitunter überlässt, eigene Zusammenhänge herzustellen.“ so die Laudatio der Jury des Wiesbadener Atlantis-Filmfestivals unter Vorsitz von Peter Schamoni, welche 2010 den Preis für den besten Dokumentarfilm an Tschirner und sein Team verlieh. Die Jury der deutschen Film- und Medienbewertung zeichnete den Film mit dem Prädikat wertvoll aus.

Wann: Sonntag, 13. Februar 2011 um 11 Uhr
Wo: Kino Breitwand in Starnberg, Wittelsbacherstr. 10, 82319 Starnberg (Anfahrt: http://www.breitwand.com/home/cm/static/anfahrt.html)
Kartenreservierungen ab 15 Uhr unter Tel.: 08151-971800
Den Trailer zum Film gibt es hier zu sehen: www.yellowcake-derfilm.de

Weitere Spieltermine deutschlandweit unter:
http://www.yellowcake-derfilm.de/index.php?id=193


News

Agraratlas 2019
Agrar- und Ernährungswende als Voraussetzung für Konsumwende
17.01.2019

NGOs fordern mehr Schutz vor gefährlichen Chemikalien
WECF und weitere NGOs äußern sich zur Position der Bundesregierung zu den Verhandlungen über SAICM
12.02.2018

#MindTheGap - Folgen Sie unserer Reise zu mehr Gender- und Klimagerechtigkeit auf der COP23
WECF-Präsenz auf der UN-Klimakonferenz in Bonn, 6. bis 17. November 2017.
31.10.2017

Erfolgreiche Folgeveranstaltung zur geschlechtergerechten Umsetzung der SDGs durch Kommunen
Am 12. Oktober ging unsere gemeinsame Veranstaltung mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global in die 2. Runde – Dieses Mal im Rahmen des Münchner Klimaherbst.
16.10.2017

Wie können Kommunen die SDGs geschlechtergerecht umsetzen?
Am 12. Oktober geht unsere Veranstaltung in die 2. Runde – Dieses Mal im Rahmen des Münchner Klimaherbst
11.09.2017