WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Ersatzstoff womöglich ebenso gesundheitsschädigend wie BPA

Bisphenol A (BPA) ist eine hoch giftige Chemikalie welche mehrfach in Verbindung mit schweren Krankheiten gebracht wurde. Der angeblich sichere Ersatzstoff Bisphenol S (BPS) könnte jedoch genauso gesundheitsschädigend sein wie BPA.

05.02.2013 | WECF




BPA hat schwerwiegende Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und wird mit verantwortlich gemacht für das frühe Einsetzen der Pubertät, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Brust- und Prostata-Krebs. Der Ersatzstoff BPS könnte jedoch genauso schädlich sein wie BPA.

Oftmals werden Produkte ohne BPA extra dafür beworben, nicht gefährlich für die Gesundheit zu sein. Trotzdem enthalten sie den Stoff BPS der bisher z.B. oft in der Tinte für Kassenbons und Thermopapier (für Abzüge von Ultraschall-Bildern) vorkommt. Allerdings wurde bisher noch kaum Forschung angestellt, die über die Auswirkungen von BPS auf den Menschen Auskunft geben.

In einer Studie wurde BPS in 81% aller Urinproben aus 8 verschiedenen Ländern nachgewiesen. In der Studie wurde Zellgewebe BPS ausgesetzt in einer Konzentration ähnlich der Belastung eines Menschen. Trotz geringen Mengen konnten dabei schwere Störungen der Zellfunktionen nachgewiesen werden.

Eine künstliche Chemikalie mit einer anderen zu ersetzen hat keinen Zweck, so lange keine universell geltende Regelung zu Gesundheits-Tests steht. Alle künstlichen Chemikalien müssen auf ihre kurz- und längerfristigen Auswirkungen für den Menschen und die Umwelt getestet werden. Erst wenn sie als unbedenklich eingestuft werden, sollten sie in der Industrie und unserer Umgebung verwendet werden dürfen.



News

Kommissionsentwürfe zu EDCs bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt – Abstimmung vertagt
Gemeinsame Stellungnahme von WECF und der deutschen NGO Koalition zu EDCs zur dritten Verhandlungsrunde über die Vorschläge der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Substanzen (EDCs)
22.12.2016

EDC-Kriterien – Auch neue Kommissionsentwürfe bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt - Verbände äußern Bedenken
Offener Brief an die Bundesministerin Frau Dr. Barbara Hendricks und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
16.11.2016

Hormonell wirksame Stoffe (EDCs) auf der Agenda des BMUBs Festivals der Zukunft
Bei der Jubiläumsveranstaltung zum 30-jährigen Bestehen des BMUB präsentiert WECF das Thema EDCs und fordert Maßnahmen zum Schutz für Mensch und Umwelt
19.09.2016

8. Internationale Konferenz zu Kindergesundheit, Umwelt und Sicherheit INCHES
WECF wirbt für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Wissenschaftlern und NGOs zum besseren Schutz von Schwangeren und Kindern
16.09.2016

Ein klares NEIN zu Hormongiften in unserem Leben
Machen Sie mit und unterzeichnen Sie einen dringenden Appell an die Bundeumweltministerin Frau Barbara Hendricks und den Landwirtschaftsminister Herrn Christian Schmidt für ein NEIN zu den Vorschlägen der EU-Kommission zur Identifizierung von hormoneller Schadstoffe!
04.08.2016