WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Ersatzstoff womöglich ebenso gesundheitsschädigend wie BPA

Bisphenol A (BPA) ist eine hoch giftige Chemikalie welche mehrfach in Verbindung mit schweren Krankheiten gebracht wurde. Der angeblich sichere Ersatzstoff Bisphenol S (BPS) könnte jedoch genauso gesundheitsschädigend sein wie BPA.

05.02.2013 | WECF




BPA hat schwerwiegende Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und wird mit verantwortlich gemacht für das frühe Einsetzen der Pubertät, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Brust- und Prostata-Krebs. Der Ersatzstoff BPS könnte jedoch genauso schädlich sein wie BPA.

Oftmals werden Produkte ohne BPA extra dafür beworben, nicht gefährlich für die Gesundheit zu sein. Trotzdem enthalten sie den Stoff BPS der bisher z.B. oft in der Tinte für Kassenbons und Thermopapier (für Abzüge von Ultraschall-Bildern) vorkommt. Allerdings wurde bisher noch kaum Forschung angestellt, die über die Auswirkungen von BPS auf den Menschen Auskunft geben.

In einer Studie wurde BPS in 81% aller Urinproben aus 8 verschiedenen Ländern nachgewiesen. In der Studie wurde Zellgewebe BPS ausgesetzt in einer Konzentration ähnlich der Belastung eines Menschen. Trotz geringen Mengen konnten dabei schwere Störungen der Zellfunktionen nachgewiesen werden.

Eine künstliche Chemikalie mit einer anderen zu ersetzen hat keinen Zweck, so lange keine universell geltende Regelung zu Gesundheits-Tests steht. Alle künstlichen Chemikalien müssen auf ihre kurz- und längerfristigen Auswirkungen für den Menschen und die Umwelt getestet werden. Erst wenn sie als unbedenklich eingestuft werden, sollten sie in der Industrie und unserer Umgebung verwendet werden dürfen.



News

Mehr Schutz von Gesundheit und Umwelt vor hormonschädlichen Pestiziden
WECF Appell: Stimmen Sie am 4. Oktober gegen den Vorschlag der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Pestizide - Aufruf an die deutschen Abgeordneten des Europäischen Parlaments
29.09.2017

Umweltausschuss im EU Parlament sagt NEIN zu vorgelegten EDC Kriterien
EU Parlament entscheidet am 4. Oktober 2017
28.09.2017

Arbeitskreis Frau und Gesundheit setzt sich ein für ein EDC-freies München
WECF informiert über die Zusammenhänge von Umweltchemikalien, insbesondere von EDCs, und Fertilitäts- und Gesundheitsstörungen
21.09.2017

Mehr Schutz vor schädlichen Umwelthormonen
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie fordert von Politik schärfere Bestimmungen
13.09.2017

Die Jugend im Mittelpunkt der WECF/ECO-Forum Aktivitäten in Ostrava
WECF/Eco Forum treten mit einer Delegation von 17 Jugendlichen auf der Sechsten Ministerkonferenz für Umwelt und Gesundheit (EHP) für eine gesunde Zukunft ein – ein Report
23.06.2017