WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Arzneimittel in der Umwelt

Rückstände und Abbauprodukte belasten Böden und Gewässer weltweit

09.04.2014 | WECF



I-vista (Pixelio)
Photo: I-Vista (Pixelio)

Dank eines Forschungsprojektes des Umweltbundesamtes ist nun mehr bekannt über die weltweite Situation bezüglich der Umweltbelastung mit Arzneimitteln. Die Studie konnte Rückstände von mehr als 630 Arzneimittelwirkstoffen und deren Abbauprodukten in den Böden und Gewässern vieler Erdteile nachweisen.

Besonders häufig konnten die Wirkstoffe der Arzneimittel Diclofenac, Carbamazepin (Antiepileptikum), Ibuprofen, Ethinylestradiol (Pillenhormon) und Sulfamethoxazol (Antibiotikum) nachgewiesen werden. Der Wirkstoff von Diclofenac konnte beispielsweise in Gewässern von insgesamt 50 verschiedenen Ländern nachgewiesen werden.

Derzeit prüft das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ob die Belastung der Umwelt mit Arzneimittelwirkstoffen und Abbauprodukten ein weiterer Themenbereich des Chemikalienprogrammes SAICM werden soll.

Mehr Informationen:
- Forschungsprojekt des Umweltbundesamtes
- Monitoringdaten Umweltbelastung Arzneimittel
- Forschungsprojekt "Pharmaceuticals in the Environment"