WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Chemikalien gefährden die Fortpflanzungsgesundheit

14.11.2015 |




Internationale Föderation der Gynäkologie und Geburtshilfe, FIGO, warnt vor Gesundheitsrisiken durch giftige Chemikalien in Verbraucherprodukten – WECF informiert über den Schutz vor gesundheitsschädigenden Chemikalien.


 „Die Exposition gegenüber toxischen Umweltchemikalien während der Schwangerschaft und Stillzeit ist allgegenwärtig und eine Bedrohung für die menschliche Fortpflanzungsgesundheit.“ So warnt die Internationale Föderation der Gynäkologie und Geburtshilfe, FIGO, in einem Statement vom Oktober 2015. Einen besonderen Anlass zur Besorgnis bietet die Exposition gegenüber endokrin (oder hormon-) wirksamen Substanzen (so genannte EDCs), die hormonelle Prozesse stören, die die gesunde menschliche Fortpflanzung und Entwicklung regulieren. EDCs befinden sich z. B. in Lebensmittelverpackungen, Pestiziden, Kosmetika, chemischen Beschichtungen von Haushaltsprodukten und vielen anderen Produkten.


FIGO bestätigt, dass diese Stoffe zur steigenden Inzidenz von vielen Krankheiten beitragen. Fehl- und Totgeburten, fötale Wachstumsverzögerungen, angeborene Fehlbildungen, Beeinträchtigung der Entwicklung des Nervensystems und der kognitiven Funktion sowie die Zunahme an Krebserkrankungen, Aufmerksamkeitsstörungen wie ADHS  und Hyperaktivität stehen auf der Liste der Gesundheitsstörungen, die mit der Exposition gegenüber Chemikalien in Zusammenhang gebracht werden.


FIGO fordert Geburtshelfer, Gynäkologen, Fortpflanzungsmediziner, Hebammen und andere medizinische Fachkräfte auf, sich für eine Politik stark zu machen, die die Exposition gegenüber toxischen Umweltchemikalien verhindert, daran zu arbeiten, allen ein gesundes Nahrungsmittelsystem zu gewährleisten, Umweltgesundheit zum Teil der Gesundheitsversorgung zu machen sowie sich für Umweltgerechtigkeit einzusetzen.


WECF informiert seit Langem, wie man sich vor der Belastung vor gesundheitsschädlichen Chemikalien schützen kann, besonders Schwangere und Kinder.

Mehr dazu unter www.nestbau.info und über unsere App Giftfrei einkaufen (kostenlos in App Store für Android im Google Play Store und IOS Format im Apple Store).

Das gesamte FIGO Statement in Englisch finden Sie hier. 

Die WECF Pressemetteilung finden Sie hier.


News

„JE SUIS ENCEINTE - Comment protéger ma famille, mon bébé et moi-même des substances nocives?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch auf Französisch
14.08.2019

WECF gibt Input zur EU-Roadmap für den EDC Fitness Check
EU Kommission tut zu wenig, um Gesundheit und Umwelt vor Hormongiften zu schützen
10.07.2019

EDC freie Stadt München für mehr Gesundheitsschutz
Stadtratsfraktion DIE GRÜNEN / ROSA LISTE stellt einen Antrag, hormonwirksame und hormonartig wirkende Stoffe in München zu reduzieren
25.10.2017

EU Vorschlag schützt weder Mensch noch Natur vor Hormongiften
NGOs fordern deutsche Regierung auf, den EU Kommissionsvorschlag zur Identifizierung von hormonwirksamen Chemikalien nicht zu zustimmen
23.02.2017

Kommissionsentwürfe zu EDCs bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt – Abstimmung vertagt
Gemeinsame Stellungnahme von WECF und der deutschen NGO Koalition zu EDCs zur dritten Verhandlungsrunde über die Vorschläge der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Substanzen (EDCs)
22.12.2016