WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Neu: App „Giftfrei Einkaufen“ jetzt auch für Bekleidung und Textilien Kostenloser Download für Smartphones

WECF App unterstützt Verbraucher beim Kauf möglichst schadstofffreier Produkte, jetzt auch für Textilen und Bekleidung

04.03.2015 |




Kostenloser Download für Android Smartphones (Kategorie: Fitness und Gesundheit) und im iOS Format im Apple Store. Diese Links finden Sie auch unter www.nestbau.info.

WECF hat die App „Giftfrei einkaufen“ um Informationen rund um die Produktgruppe Textilien und Bekleidung erweitert. Textilien enthalten, wie viele Produkte, die wir täglich nutzen, häufig gesundheits- und umweltschädliche Chemikalien. Unter anderem werden Bakterizide und Fungizide beigefügt, um Fasern resistent gegen Bakterien und Pilze zu machen. Auch Substanzen wie Formaldehyd, Epoxidharz und Dispersionsfarbstoffe oder Chlorphenole finden häufig ihren Weg in die Verarbeitung. Sie belasten die Umwelt, die Mitarbeiter(innen) in der Produktion und können als Rückstände auf der Kleidung bestehen bleiben.
Die App hilft dabei, aus der Fülle von Produkten verschiedener Bereiche wie Kosmetikartikel, Reinigungsmittel, Renovierungsbedarf, Spielsachen, Babypflege und ab sofort auch Textilien und Bekleidung diejenigen herauszufinden, die möglichst frei von gesundheitsschädigenden Schadstoffen sind.
„Giftfrei einkaufen“ beinhaltet verschiedene Produkt- und Schadstoffgruppen und kann im Offline Modus verwendet werden. Sie ist einfach zu bedienen und bietet mit den zwei Menüpunkten Produkte und Schadstoffe konkrete Hilfe beim Einkauf. Bei Produkten, für die es keine Deklarationspflicht gibt, wie zum Beispiel bei Textilien und Bekleidung, bietet die App „Giftfrei Einkaufen“ wertvolle Tipps zur Auswahl möglichst nachhaltiger Produkte. Die App verzichtet bewusst auf eine Scan Funktion, da die Industrie leider nicht verpflichtet ist, alle Inhaltsstoffe ihrer Produkte, außer bei Kosmetik, bekannt zu machen. Dies macht es schwierig, über eine Scanfunktion jegliche gesundheitsgefährdete Wirkung von Inhaltsstoffen auszuschließen und ein Produkt als schadstofffrei zu bezeichnen.
Bei Produkten mit vollständiger Deklarationspflicht wie Kosmetik ist die App ein einfacher Wegweiser zur schadstofffreien Ware:
Wer zum Beispiel ein schadstofffreies Duschgel kaufen möchte, findet unter dem Menüpunkt PRODUKTE konkrete Tipps, worauf er beim Kauf von Duschgel achten sollte. Unter dem Menüpunkt SCHADSTOFFE finden sich Schadstoffe, die besonders besorgniserregend sind und die das Duschgel nicht enthalten sollte. Der Kunde/die Kundin gleicht die Inhaltsstoffe, die auf der Duschgel Verpackung zu finden sind, mit der Schadstoffliste der App ab und erfährt so, ob das Produkt frei von besorgniserregenden Schadstoffen ist.

Die Erstellung und Erweiterung der App wurde gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, und Reaktorsicherheit und vom Umweltbundesamt und vom Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München.


News

Kommissionsentwürfe zu EDCs bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt – Abstimmung vertagt
Gemeinsame Stellungnahme von WECF und der deutschen NGO Koalition zu EDCs zur dritten Verhandlungsrunde über die Vorschläge der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Substanzen (EDCs)
22.12.2016

EDC-Kriterien – Auch neue Kommissionsentwürfe bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt - Verbände äußern Bedenken
Offener Brief an die Bundesministerin Frau Dr. Barbara Hendricks und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
16.11.2016

Hormonell wirksame Stoffe (EDCs) auf der Agenda des BMUBs Festivals der Zukunft
Bei der Jubiläumsveranstaltung zum 30-jährigen Bestehen des BMUB präsentiert WECF das Thema EDCs und fordert Maßnahmen zum Schutz für Mensch und Umwelt
19.09.2016

8. Internationale Konferenz zu Kindergesundheit, Umwelt und Sicherheit INCHES
WECF wirbt für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Wissenschaftlern und NGOs zum besseren Schutz von Schwangeren und Kindern
16.09.2016

Ein klares NEIN zu Hormongiften in unserem Leben
Machen Sie mit und unterzeichnen Sie einen dringenden Appell an die Bundeumweltministerin Frau Barbara Hendricks und den Landwirtschaftsminister Herrn Christian Schmidt für ein NEIN zu den Vorschlägen der EU-Kommission zur Identifizierung von hormoneller Schadstoffe!
04.08.2016