WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Schwanger: Wie schütze ich mein Kind vor hormonell wirksamen Schadstoffen

Ein neuer Film von WECF und Nestbau zum Schutz Ungeborener vor EDCs

02.03.2015 |




Schwangere wissen, dass eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und frische Luft und Bewegung gut für ihr Baby sind. Sie wissen auch, dass sie Alkohol, Nikotin und manche Nahrungsmittel in der Schwangerschaft meiden sollen. Weniger bekannt ist jedoch, dass auch Schadstoffe in vielen Alltagsprodukten schädlich für das Baby sein können. Dieser Film von WECF informiert darüber, wie Schwangere sich und ihr Kind insbesondere vor hormonell wirksamen Schadstoffen (EDCs) schützen können. Mehr Infos zu diesem Thema finden Sie auch auf unserem Infoportal www.nestbau.info und auf unserer kostenlosen App „Giftfrei einkaufen“.

The film is available also in

Dieser Film wurde erstellt im Rahmen des WECF-Projektes von EEHI European Environment and Health Initiative und gefördert von der Europäischen Union im Rahmen des Projektes Life+ ChildProtect


News

„JE SUIS ENCEINTE - Comment protéger ma famille, mon bébé et moi-même des substances nocives?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch auf Französisch
14.08.2019

WECF gibt Input zur EU-Roadmap für den EDC Fitness Check
EU Kommission tut zu wenig, um Gesundheit und Umwelt vor Hormongiften zu schützen
10.07.2019

EDC freie Stadt München für mehr Gesundheitsschutz
Stadtratsfraktion DIE GRÜNEN / ROSA LISTE stellt einen Antrag, hormonwirksame und hormonartig wirkende Stoffe in München zu reduzieren
25.10.2017

EU Vorschlag schützt weder Mensch noch Natur vor Hormongiften
NGOs fordern deutsche Regierung auf, den EU Kommissionsvorschlag zur Identifizierung von hormonwirksamen Chemikalien nicht zu zustimmen
23.02.2017

Kommissionsentwürfe zu EDCs bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt – Abstimmung vertagt
Gemeinsame Stellungnahme von WECF und der deutschen NGO Koalition zu EDCs zur dritten Verhandlungsrunde über die Vorschläge der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Substanzen (EDCs)
22.12.2016