WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Leserbrief an die SZ zu dem Artikel „Hoffnung Ade“ vom 17./18. Oktober 2015

04.11.2015 |




Sehr geehrter Herr Nienhuysen, sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr kurzer Beitrag zur Situation der Umweltaktivistin Nadeschda Kutepowa zeigt einmal mehr, wie in Russland zivilrechtliches Engagement verhindert wird.
Nadeschda Kutepowa, Direktorin der Nichtregierungsorganisation „Planet der Hoffnung“, lebte und arbeitete bisher in der „geschlossenen Stadt“ Ozersk bei Tscheljabinsk, anderthalb tausend Kilometer östlich von Moskau, wo seit einem atomaren Unfall in einer Atomwaffenfabrik (Majak, 1957) die Menschen an Leukämie-, Lymphdrüsen- und anderen Krebsarten sterben.
Ziel ihrer Arbeit war und ist es, die Menschen in der „geschlossenen Stadt“ über Strahlungsdosen und -gefahren und über ihre Rechte aufzuklären. Seit  Jahren schon leidet Nadeschda Kutepowa unter Repressalien des Regimes: es fing mit „steuerrechtlichen Ermittlungen“ an und ging immer einher mit Einschüchterungsversuchen von Seiten staatlicher Behörden, sei es durch Besuche des Geheimdienstes im Kindergarten ihrer Kinder oder durch Beobachtungen ihres Hauses.
Women in Europe for a Common Future e.V., WECF, eine Netzwerkorganisation von internationalen Frauen- und Umweltverbänden, mit Sitz u.a. in München, arbeitet seit Jahren mit der russischen Mitgliedsorganisation „Planet der Hoffnung“ von Nadeschda Kutepowa zusammen und hat immer wieder versucht, national wie international auf die Situation der NGO aufmerksam zu machen und Unterstützung zu leisten.
Im Jahr 2011 wurde Frau Kutepowa auf Vorschlag von WECF für ihre mutige Arbeit mit den „Nuclear Free Future Award“ ausgezeichnet . Laut einer Studie von Global Witness wurden im Jahr 2014  weltweit 116 Umweltaktivisten getötet. Dies ist die stärkste Form zivilgesellschaftliches Engagement mit Füßen zu treten und ein besorgniserregender Zustand.
Es ist eine unbedingte Aufgabe von Deutschland, sich in Menschenrechts- und Umweltfragen zu engagieren.

Mit freundlichen Grüßen
Annemarie Mohr
Vorstand WECF e.V. Germany


News

IPCC-Sonderbericht: Der Weltklimarat fordert eine dringende Kehrtwende bei der Landnutzung
Gender Action Plan muss für geschlechtergerechte nationale Klimapolitiken umgesetzt werden.
08.08.2019

Bürgerenergie: Tropfen werden zum Strom
Event am 24.07.19 - Gestalte deine Energiewende mit!
27.06.2019

29++ Klimawoche Landkreis München
Vom 22. Juli bis zum 26. Juli 2019 findet im Landkreis München die 29++ Klimawoche statt
24.06.2019

4. Energie-Genossenschafts-Konferenz in der Türkei, Bodrum
WECF zeigt verschiedene Modelle von Energiegenossenschaften und Kooperationsmöglichkeiten mit Kommunen auf
22.06.2019

Austausch zu Bürgerenergie mit der Delegation aus Uganda und Äthiopien
Unsere Bürgerenergieprojekte in Uganda und Deutschland im Fokus
06.06.2019