WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Hohe Zahl von Brustkrebserkrankungen

Gynäkologinnen fordern mehr Schutz vor hormonwirksamen Stoffen

10.07.2018 |




Anlässlich der Jahrestagung der Frauenärztinnen im Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e. V. (AKF) im April 2018 zum Thema „Brust komplex“ äußerten sich die teilnehmenden Gynäkologinnen besorgt über die anhaltend hohe Zahl von Frauen, die von Brustkrebs betroffen sind. 

Neben den anerkannten Risikofaktoren stehen seit einiger Zeit hormonwirksame Stoffe, sog. EDCs (Endocrine Disrupting Chemicals), im Verdacht, das Brustkrebsrisiko zu erhöhen. Die Gynäkologinnen fordern deshalb von der Politik, dem Vorsorgeprinzip Vorrang einräumen und aufgrund des bestehenden Verdachts auf Risiken und Gesundheitsschäden, zu verhindern, dass die betreffenden Substanzen in die Umwelt gelangen sowie für Transparenz dafür zu sorgen, wo hormonell wirksame Chemikalien verwendet werden bzw. enthalten sind.

WECF begrüßt diese Initiative sehr.

Lesen Sie hier die Erklärung.


News

Anstieg von Brustkrebserkrankungen
Arbeitskreise Frauengesundheit fordert mehr Schutz vor hormonell wirksamen Chemikalien
15.10.2018

Hohe Zahl von Brustkrebserkrankungen
Gynäkologinnen fordern mehr Schutz vor hormonwirksamen Stoffen
10.07.2018

EDC freie Stadt München für mehr Gesundheitsschutz
Stadtratsfraktion DIE GRÜNEN / ROSA LISTE stellt einen Antrag, hormonwirksame und hormonartig wirkende Stoffe in München zu reduzieren
25.10.2017

Mehr Schutz von Gesundheit und Umwelt vor hormonschädlichen Pestiziden
WECF Appell: Stimmen Sie am 4. Oktober gegen den Vorschlag der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Pestizide - Aufruf an die deutschen Abgeordneten des Europäischen Parlaments
29.09.2017

Umweltausschuss im EU Parlament sagt NEIN zu vorgelegten EDC Kriterien
EU Parlament entscheidet am 4. Oktober 2017
28.09.2017