WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


App „Giftfrei Einkaufen“ jetzt im neuen Design

WECF App gibt noch mehr Tipps zum schadstofffreien Einkaufen und Leben - Kostenloser Download für Smartphones im PlayStore und als iOS-App

03.04.2019 |




Eine Vielzahl an Produkten des täglichen Bedarfs enthalten gesundheitsgefährdende Chemikalien und Schadstoffe. Sich im Dschungel aus einer Unmenge an Produkten, chemischer Fachbegriffe und verschiedener Informationen zurecht zu finden, und möglichst schadstofffrei zu konsumieren, stellt viele Verbraucher*innen vor eine Herausforderung – und da kommt die App „Giftfrei einkaufen“ ins Spiel.

Sie bietet den Nutzer*innen eine übersichtliche Quelle für fundierte Informationen zu verschiedenen Produkten und Inhaltsstoffen, die sie bei Kaufentscheidungen zu Rate ziehen können. Die App wurde mit einem neuen Layout versehen, um die Kategorie „Labels“ erweitert und enthält nun auch Informationen zu hormonwirksamen Stoffen (EDCs), die sich häufig unter anderen in Lebensmitteln, Lebensmittelverpackungen, Kosmetika, Textilien, Putzmitteln oder Spielzeug finden. Um beim Einkauf künftig hormonell wirksame, krebserregende, allergiefördernde und erbgutschädigende Inhaltstoffe zu vermeiden, ist die App, die auch im Offline-Modus nutzbar ist, eine große Hilfe.

„Giftfrei einkaufen“ kann für Android im PlayStore und für Apple als iOS-Version kostenlos heruntergeladen werden. 

                

Wie funktioniert die App?

Auf der Suche nach Produkten, die möglichst frei von gesundheitsgefährdenden Schadstoffen sind, kann in der Kategorie „Produkte“ aus einer großen Auswahl, die von Kosmetika über Reinigungsmittel bis hin zu Textilien reicht, das gewünschte ausgewählt werden. Die App gibt Hinweise zu Inhaltsstoffen, die besser vermieden werden sollten, Anregungen zu möglichen Alternativen und ermöglicht dadurch eine fundierte Kaufentscheidung.

Unter dem Menüpunkt „Schadstoffe“ findet sich eine Auflistung von besorgniserregenden Stoffen mit genaueren Informationen. Diese Liste können Konsument*innen mit den Inhaltsstoffen des Produktes abgleichen. Bei Produkten ohne Kennzeichnungspflicht können sie den Händler fragen und so gesundheitsgefährdende Stoffe meiden.

Die neue Kategorie „Labels“ stellt außerdem eine Übersicht von Siegeln und Gütezeichen inklusive deren Aussagekraft bereit. Dies ist besonders für Produkte relevant, die keine eindeutige Kennzeichnung aller Inhaltsstoffe haben. Da dies die Regel ist, informiert die App auch über alternatives Kaufverhalten, um Schadstoffe zu reduzieren. Kauft man beispielsweise gebrauchte Kleidung anstatt Neuware, ist bereits ein Großteil der Chemikalien entwichen.

 

Download über den QR Code

Da diese Thematik gerade in der Schwangerschaft und für Familien mit kleinen Kindern relevant ist, hat WECF im Rahmen des Nestbau Programms auch eine Broschüre zum Thema veröffentlicht – „Ich bin Schwanger – Wie Sie sich, Ihr Baby und Ihre Familie vor schädlichen Chemikalien schützen können“. Weitere Infos auf www.nestbau.info.


 

Die Förderung dieses Projekts und die zur Verfügungstellung von Informationen zum Thema ‚Schädliche Chemikalien in Produkten‘  über die App „Giftfrei einkaufen“  ist ein Beitrag zur Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der UN, insbesondere zu SDG 3 (Gesundheit und Wohlergehen) und SDG 12 (Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster).

Die Aktualisierung und Erweiterung der App wurde gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), dem Umweltbundesamt (UBA), der Deutschen Postcode Lotterie, der European Enviroment and Health Initiative (Make Europe Sustainable for All) und trägt zum Women2030 Projekt bei.