WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Volksbegehren Artenvielfalt

Worum geht’s hier eigentlich? Ganz einfach: Wir wollen, dass mehr und besserer Natur- und Artenschutz in Bayern gesetzlich verankert wird.

15.01.2019 |




Der Countdown läuft!

Mit einem Rückgang um ca. 75% sind vor allem Insekten von dem starken Tier- und Pflanzensterben in Bayern betroffen. Der Verlust an Pflanzen und Tieren sowohl in der Artenzahl als auch in der Masse insgesamt ist drastisch und schreitet in ungeahnter Geschwindigkeit voran. Damit schwindet auch unsere Lebensgrundlage. Denn: Wenn es keine Bienen und Hummeln mehr gibt, wer bestäubt dann unser Obst und Gemüse? Das zu vermeiden, hat höchste Priorität. 

Als eine Ursache für diesen Rückgang ist die Landwirtschaft mit ihrem übermäßigen Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln zu sehen, die zunehmend wichtige Lebensräume der Pflanzen- und Tierwelt einnimmt, um sie wirtschaftlich zu nutzen. Durch das neue Gesetz kann besonders kleineren landwirtschaftlichen Betrieben geholfen werden, indem der Fokus von der Quantität zurück zur Qualität gelenkt wird. Nur so ist es ihnen weiterhin möglich, am Wettbewerb teilzunehmen und damit Ungleichheiten und sozialen Ungerechtigkeiten im landwirtschaftlichen Sektor entgegenzuwirken. Die Landwirtschaft ist außerdem ein mächtiger Akteur, wenn es um Klimaschutz geht. Durch eine stärkere Konzentration auf Großkonzerne wird der ökologischen und nachhaltigen Landwirtschaft allerdings immer mehr Handlungsspielraum genommen. Letztlich ist auch eine nachhaltige Ernährungssicherung notwendig, um den Hunger auf der Welt zu bekämpfen. Allerdings ist all das nur möglich, wenn sich an der Gesetzgebung etwas verändert.

Wir dürfen nicht hinnehmen, dass immer mehr Tier- und Pflanzenarten verschwinden und sich unsere Umwelt zunehmend verschlechtert. Politik und Wirtschaft schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu, verharren in „alternativloser“ Untätigkeit oder bieten kleine Scheinlösungen an. Innere Resignation und Abkehr von der Demokratie seitens der Bürger*innen lassen Raum für populistische Kräfte und führen zur Verschärfung des Problems. Aber die Demokratie bietet uns mit dem Mittel des Volksbegehrens die Möglichkeit, das Heft selbst in die Hand zu nehmen. Das sollten wir auch dringlichst tun! Wer sonst, außer wir alle!

Das Volksbegehren beinhaltet einen ausgiebigen Maßnahmenkatalog zum Umwelt-, Landschafts- und Gewässerschutz, welcher – bei ausreichendem Engagement von uns Bürger*innen – dann für die Bayrische Staatsregierung bindend würde.

Daher retten wir die Bienen und Schmetterlinge und stoppen das Artensterben mit dem Volksbegehren vom 31.01. bis 13.02.2019!


 

Was kann jede/r Einzelne tun?

1. Zwischen dem 31.01. und dem 13.02. in die Rathäuser, Bürgerbüros oder Gemeindekanzleien gehen und unterschreiben! 

2. Mobilisieren, Informieren, Kommunizieren! Weitere Infos hier.

3. Rathausheld*innen im Eintragungszeitraum vom 31.01. bis zum 13.02. werden! In Schichten von je zwei Stunden lotsen Sie Passant*innen zum Unterschreiben ins Rathaus. Hier geht’s direkt zum Eintragen.


News

„JE SUIS ENCEINTE - Comment protéger ma famille, mon bébé et moi-même des substances nocives?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch auf Französisch
14.08.2019

IPCC-Sonderbericht: Der Weltklimarat fordert eine dringende Kehrtwende bei der Landnutzung
Gender Action Plan muss für geschlechtergerechte nationale Klimapolitiken umgesetzt werden.
08.08.2019

Hamileyim - Kendinizi, bebeğinizi ve ailenizi zararlı kimyasallardan nasıl korursunuz?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch in Türkischer Sprache
23.07.2019

„I am pregnant - How to protect yourself, your baby and your family against harmful chemicals”
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch in Englischer Sprache
16.07.2019

WECF gibt Input zur EU-Roadmap für den EDC Fitness Check
EU Kommission tut zu wenig, um Gesundheit und Umwelt vor Hormongiften zu schützen
10.07.2019