WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Stoppt hormonschädliche Chemikalien

Nichtregierungsorganisationen übergeben Umweltministerin Hendricks 100.000 Unterschriften besorgter Menschen

30.11.2016 |


Petitionsübergabe an Ministerin Hendricks                               Foto: Jörg Farys

Gemeinsame Pressemitteilung

[Berlin/Hamburg/München] Mehr als 100.000 Menschen fordern von der Politik mehr Schutz vor hormonschädlichen Chemikalien. Eine Allianz deutscher Nichtregierungsorganisationen übergab heute in Berlin Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die rund 100.000 Unterschriften der gemeinsamen Online-Petition „Gesundheit geht vor - Hormongifte stoppen“1. Gefordert wird ein starkes Engagement Deutschlands für hohe Schutzstandards für Mensch und Umwelt gegenüber den Gefahren hormonschädlicher Stoffe und eine klare Haltung gegen die ungenügenden Vorschläge der EU-Kommission diese Stoffe zu regulieren.

Die Menschen teilen mit der Petition die Bedenken der Nichtregierungsorganisationen WECF,  PAN Germany, BUND, Umweltinstitut München, SumOfUs und HEJSupport und der Koordination gegen Bayer-Gefahren hinsichtlich der aktuell zur Diskussion stehenden Kommissions-Vorschläge für Identifizierungskriterien von Substanzen mit hormonschädlichen Eigenschaften.
Die Nichtregierungsorganisationen wandten sich erst kürzlich in offenen Briefen an die Bundesumweltministerin und an Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt, um eindringlich für weitere Verbesserungen der bereits einmal überarbeiteten, aber aus Sicht der NGOs immer noch unzulänglichen Kommissionsentwürfe zur Identifizierung solcher Chemikalien zu plädieren2. Die Umweltorganisationen kritisieren vor allem, dass die Beweislast zur Identifizierung hormonschädlicher Stoffe weiterhin viel zu hoch ist, so dass diese faktisch gar nicht reguliert werden können. Zudem beharre die Kommission darauf, entgegen rechtlicher Vereinbarungen, die Ausnahmeregeln für eine weitere Verwendung von hormonschädlichen Pestiziden beträchtlich auszuweiten.

Hintergrundinformationen:
Petitionsseiten: Umweltinstitut, BUND, SumOfUs

Offener Brief an Bundesminister/in Dr. Barbara Hendricks und Herrn Christian Schmidt

Pressemeldung als PDF

Pressefotos zum Download:

Übergabe 1 (5362x3648) by Jörg Farys

Übergabe 2 (4667x3220) by Jörg Farys

Übergabe 3 (4870x3274) by Jörg Farys

Übergabe 4 (4075x2842) by Jörg Farys

Kontakte:
Susanne Smolka (PAN Germany): susanne.smolka@pan-germany.org, Tel +49(0)40 3991910-24, mobil 0176 78587727

Johanna Hausmann (WECF Deutschland): johanna.hausmann@wecf.eu, Tel  0173 8010040

Alexandra Caterbow (HEJSupport): Alexandra.caterbow@hej-support.org, Tel +49 179 5244994

Christine Vogt (Umweltinstitut): cv@umweltinstitut.org Tel 089 30774924

Wiebke Schröder (SumOfUs): wiebke@sumofus.org, Tel 0163 1617155

Antonius Michelmann (Coordination gegen BAYER-Gefahren e. V. (CBG)): Info@CBGnetwork.org,
Tel 0211 333 911

Manuel Fernandez, BUND, Manuel.Fernandez@bund.net. Tel 030 27586-463

 


News

„JE SUIS ENCEINTE - Comment protéger ma famille, mon bébé et moi-même des substances nocives?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch auf Französisch
14.08.2019

Hamileyim - Kendinizi, bebeğinizi ve ailenizi zararlı kimyasallardan nasıl korursunuz?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch in Türkischer Sprache
23.07.2019

„I am pregnant - How to protect yourself, your baby and your family against harmful chemicals”
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch in Englischer Sprache
16.07.2019

WECF gibt Input zur EU-Roadmap für den EDC Fitness Check
EU Kommission tut zu wenig, um Gesundheit und Umwelt vor Hormongiften zu schützen
10.07.2019

Schluss mit Amalgam im Mund
WECF unterstützt Forderung nach Verbot von quecksilberhaltigen Zahnfüllungen
05.06.2019