WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Global WASH Cluster Meeting 2018

Globales Koordinierungs-Netzwerk für Humanitäre Hilfe im Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene tagt vom 10.-11. April in Berlin

11.04.2018 |


Pressemitteilung

Berlin, 9. April 2018

 

Am 10. und 11. April findet das Jahrestreffen des Global WASH Clusters in Berlin statt. Das globale Koordinierungs-Netzwerk für humanitäre Hilfe im Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) tagt erstmals in Deutschland. Rund 150 Fachleute und Vertreter von den Vereinten Nationen, deutschen und internationalen Nichtregierungsorganisationen sowie staatlichen Gebern werden erwartet. Auf der Agenda stehen aktuelle humanitäre Krisen in Jemen, Südsudan und Myanmar/Bangladesch.

Weltweit müssen nach wie vor rund 750 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser und 2,4 Milliarden, d.h. rund ein Drittel der Menschheit, ohne sanitäre Grundversorgung auskommen. Gerade in humanitären Krisen haben fehlende Sanitäranlagen und verschmutztes Wasser schwerwiegende Folgen. Defizite im WASH-Bereich begünstigen Durchfallerkrankungen, die Mangelernährung verschlimmern oder ohne ärztliche Behandlung zum Tod führen können. In Jemen etwa verstärkten die mangelnde Wasser- und Sanitärversorgung sowie die daraus folgenden schlechten hygienischen Bedingungen den Ausbruch und die Verbreitung von Cholera. Die Weltgesundheitsorganisation WHO zählt 1,1 Million Verdachtsfälle und rund 2.300 Todesopfer seit April 2017.

Hygiene rettet Leben und ermöglicht wirksame humanitäre Hilfe. Trotzdem ist der Bereich chronisch unterfinanziert. Während im Jahr 2016 nach Angaben der Vereinten Nationen immerhin 59 Prozent der weltweiten humanitären Hilfsbedarfe finanziert werden konnten, waren es im Bereich WASH nur 30 Prozent. Umso wichtiger ist eine gute Koordinierung der humanitären Akteure, um vorhandene Mittel effizient einzusetzen. Diese Koordinierungsfunktion übernimmt das Globale WASH Cluster, etwa durch das diesjährige Treffen in Berlin.

Ausrichter der Koordinierungskonferenz ist das deutsche WASH-Netzwerk, ein Bündnis von 21 Nichtregierungsorganisationen. Finanziert wird das Treffen vom Auswärtigen Amt, für das Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene zu den Schwerpunkten seiner humanitären Hilfe gehören. 

Mehr Informationen unter www.washnet.de

 

 

Presseeinladung 

  • Global WASH Cluster Meeting 2018
  • Eröffnungsveranstaltung und Fototermin am 10. April 2018

 

Wo?

  • Hotel Meliá Berlin
  • Friedrichstraße 103
  • 10117 Berlin  
  • Raum „Barcelona 1“

 

Wann?

  • 10. April 2018
  • Eröffnung 09:00 – 10:30 Uhr
  • Fototermin 10:30 Uhr (Spreebrücke Friedrichstr.)

 

Redner  und Interviewpartner

  • Dr. Thomas Zahneisen (Beauftragter für Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt)
  • Sikander Khan (Stellvertretender Leiter der UNICEF Nothilfeprogramme, Genf)
  • Dominique Porteaud (Leiter des Global WASH Cluster)
  • Thilo Panzerbieter (Sprecher des deutschen WASH-Netzwerks)

 

Fototermin

Die TeilnehmerInnen füllen aus der Spree gezogenes Oberflächen-Wasser in Kanister und Flaschen etikettiert mit den Geschmacksrichtungen Cholera, Typhus und Diarrhoe. Diese steht symbolisch für die schockierende Realität für Menschen in Not, wenn Trinkwasser und Sanitärversorgung in einer Krisensituation versagen.

  

Pressekontakt

  • Johannes Rück
  • Telefon: 0151 40 900 920
  • Email: johannes.rueck@washnet.de