WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Mehr Schutz vor hormonwirksamen Chemikalien (EDCs) in Deutschland

WECF arbeitet mit Medien, Wissenschaftler(inne)n, lokalen und nationale Behörden, um Maßnahmen für mehr Schutz vor endokrin wirksamen Chemikalien zu erreichen

Länder: Deutschland, Europa
Unterstützer: EEHI - Europäische Umwelt- und Gesundheitsinitiative
Themen: Chemikalien und Gesundheit, EDC
Dauer: 05/2017 - 02/2018


Ziel dieses Projektes ist es, Mensch und Umwelt vor den Auswirkungen von hormonell wirksamen Chemikalien, EDCs (Endocrine Disrupting Chemicals), zu schützen.

Die auf EU Ebene im Rahmen der Biozid- und Pestizidrichtlinie verabschiedeten Kriterien zur Identifizierung von EDCs bieten keine Grundlage für einen ausreichenden Schutz. So müssen andere Maßnahmen ergriffen werden, um die Zunahme der gesundheitlichen Belastung durch EDCs zu verringern. Hauptaktivitäten dieses Projekts sind Aktionen auf nationaler Ebene, um das Bewusstsein unter den politischen Entscheidungsträgern, Medien, Wissenschaftlern, Gesundheits- und Sozialbereichen, Verbrauchern und anderen Multiplikatoren zum Thema EDCs zu schärfen.

Ziele und Aktivitäten des Projekts

Medien in Deutschland berichten über (EDCs):

 

Das Thema EDCs für politische Entscheidungsträger und andere Interessengruppen auf europäischer und internationaler Ebene sichtbar machen
WECF nahm am ExCOP zur Basel-Rotterdam-Stockholmer Konvention im April/ Mai 2017 in Genf und an der 6. Ministerkonferenz des Umwelt- und Gesundheitsprozesses (EHP) im Juni 2017 in Ostrava teil. Bei beiden Konferenzen stellte WECF das Problem der endokrinen Eigenschaften von Chemikalien dar und brachte es aktiv in die politischen Diskussionen, in die Plenarsitzungen, die Arbeitsgruppen und in die relevanten Dokumente und Erklärungen ein.

WECFs Aktivitäten auf den Konferenzen


Lobby-Aktivitäten

Deutsche Wissenschaftler und der Gesundheitssektor werden über EDCs berichten

Öffentliche Stellungnahmen von Wissenschaftler(innen), ihre Fachkenntnis und Engagement sind besonders in Deutschland gebraucht, um den Druck auf politische Entscheidungsträger zum Handeln zu erhöhen. Wissenschaftliche Äußerungen können auch dazu beitragen, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, der Medien oder Krankenversicherungen, etc. zu erhöhen. Innerhalb dieses Projektes wird WECF Wissenschaftler(innen) zu ermutigen, ihre Stimme für die Notwendigkeit eines besseren Schutzes von EDCs zu erheben.
die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) äußert sich deutlich zum Thema EDCs. In ihrer Pressemitteilung vom 12. September fordert sie von der Politik einen besseren Schutz vor endokrinen Disruptoren. „Wie bei karzinogenen Stoffen sollte sich in der Politik das Vorsorgeprinzip durchsetzen: Bereits der Verdacht einer Gesundheitsgefährdung sollte ausreichen, um eine Substanz vom Markt zu nehmen“, fordert Professor Dr. rer. nat. Josef Köhrle vom Institut für Experimentelle Endokrinologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, und Präsident der DGE.

WECF begrüßt die Stellungnahme der DEG. Mehr dazu finden Sie hier.

Verbraucher, Multiplikatoren und Kommunen wissen mehr über EDCs

Solange keine umfassende Regulierung zu EDCs existiert, benötigen Verbraucher(innen), besonders schützenwerte Gruppen wie schwangere Frauen und Kinder, Schutz von EDCs. Information zu EDCs bilden dabei die Grundlage.
WECF informiert Multiplikatoren verschiedener Bereiche wie den Gesundheitssektor, Mitarbeiter(innen) von Kindertageseinrichtungen und Kommunen darüber, was sie zum Schutz vor den negativen Auswirkungen von EDCs beitragen können. WECF gibt Verbraucher(innen) über die WECF Webseite www.nestbau.org, die im Rahmen dieses Projektes regelmäßig aktualisiert wird, konkrete Tipps, wie sie im Alltag die Belastung durch hormonell wirksame Chemikalien reduzieren können.

WECF informiert über die Zusammenhänge von Umweltchemikalien, insbesondere von EDCs, und Fertilitäts- und Gesundheitsstörungen


Der Gesundheitsbeirat der Landeshauptstadt München lud im Rahmen des Arbeitskreises Frau und Gesundheit am 20.September 2017 WECF in das Rathaus der Stadt ein, um über das Thema Umweltchemikalien: Einfluss auf Gesundheit und Kinderwunsch zu informieren. Das Resultat kann sich sehen lassen: der Arbeitskreis plant sofortige Maßnahmen zu mehr Schutz vor EDCs.

Dieses Projekt wird von European Environment and Health Initiative, EEHI, finanziert.








News

„JE SUIS ENCEINTE - Comment protéger ma famille, mon bébé et moi-même des substances nocives?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch auf Französisch
14.08.2019

Hamileyim - Kendinizi, bebeğinizi ve ailenizi zararlı kimyasallardan nasıl korursunuz?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch in Türkischer Sprache
23.07.2019

„I am pregnant - How to protect yourself, your baby and your family against harmful chemicals”
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch in Englischer Sprache
16.07.2019

WECF gibt Input zur EU-Roadmap für den EDC Fitness Check
EU Kommission tut zu wenig, um Gesundheit und Umwelt vor Hormongiften zu schützen
10.07.2019

Schluss mit Amalgam im Mund
WECF unterstützt Forderung nach Verbot von quecksilberhaltigen Zahnfüllungen
05.06.2019

WECF auf dem Street Life Festival 2019 in München
Zwei Tage Nachhaltigkeit leben und neue Inspirationen sammeln
29.05.2019

Unser gemeinsames Statement zu den EU-Wahlen mit SDG Watch Europe
"Die Gleichstellung der Geschlechter ist einer der Grundwerte der EU - und wir können uns kein weiteres Jahrzehnt ohne Fortschritte leisten - oder noch schlimmer, eines mit Rückschritten"
28.05.2019

Besser leben ohne Plastik – Veranstaltung am 22.05.2019
Ein Vortrag von Anneliese Bunk – Autorin mehrerer Bücher zum Thema
28.05.2019

EU-Umweltministerkonferenz am 26. Juli 2019
Maßnahmen zum Schutz vor Endokrinen Disruptoren (EDCs)
27.05.2019

Was haben Chemikalien mit Gender mit zu tun?
BRS- Konventionen: Gender-Strategien, um Chemikalien und Müll besser und sicherer zu managen
09.05.2019