WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Eine bessere Politik zu hormonell wirksamen Stoffen (EDCs) in Deutschland

Ein Projekt, um die politische Diskussion zu EDCs in Deutschland anzuregen und wirksame EDC-Kriterien auf EU Ebene zu erzielen - für einen wirklichen Schutz von Mensch und Umwelt.

Länder: Deutschland, EU
Unterstützer: EEHI – European Environment and Health Initiative
Themen: Chemikalien und Gesundheit
Dauer: 06/2016 - 12/2016


Ziel des Projekts ist es, die Position der deutschen Regierung zu hormonell wirksamen Stoffen, EDCs (Endocrine Disrupting Chemicals), dahingehend zu formen, dass diese sich auf europäischer Ebene für starke Kriterien und einen wirklichen Schutz für Mensch und Natur vor EDCs einsetzt. Durch eine gesteigerte Medienberichterstattung und mit Hilfe eines vermehrten Engagements seitens des Gesundheitssektors möchte WECF den Druck für ein adäquates politisches Handeln erzeugen.

2016 ist ein wichtiges Jahr um eine strenge EDCs-Politik auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene voran zu betreiben. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom November 2015, hat die Europäische Kommission am 15. Juni 2016 den ersten Entwurf zu Kriterien von EDCs bekanntgegeben. Die vorgeschlagen Kriterien sind so schwach, dass sie keinen Schutz von Mensch und Umwelt vor EDCs gewährleisten. Anstrengungen sind nötig, um die deutsche Politik als auch die deutschen Mitglieder des Europaparlaments davon zu überzeugen, sich für eine Überarbeitung des Entwurfs der Kommission einzusetzen und solche Kriterien zu schaffen, die wirklich dem Schutz von Mensch und Umwelt dienen und nicht den Interessen einer starken Industrielobby. Dies möchte dieses Projekt verändern.

Ziele und Aktivitäten des Projekts:

Deutsche Medien berichten zu EDCs 

WECF fördert die Aktivitäten der deutschen Medien zu EDCs durch Informationen zur aktuellen Entwicklung zu EDCs. WECF unterstützt die EDC-free Kampagne www.edc-free-europe.org in Zusammenarbeit mit dem EDC-free Sekretariat.

WECF Medienkampagnen

PM zum ersten Entwurfs von EDC-Kriterien durch die EU Kommission am 15. Juni 2016: 
EU-Kommission präsentiert Vorschläge zu den Kriterien für hormonell wirksame Schadstoffe

Kein Schutz für Mensch und Umwelt

Links zu weiteren Medienbeiträgen


Le Monde 20. Mai 2016, Freie Übersetzung, ’Perturbateurs endocriniens : l’histoire secrète d’un scandale’

PM zur Öffentlichen Petition für strenge EDC Kriterien
Unsere Gesundheit geht vor: Hormonelle Schadstoffe stoppen -Petition
 
PM zum PAFF Treffen
Erlaubt die EU weiterhin hormonelle Schadstoffe in Pestiziden und Bioziden?
Abstimmung in Brüssel verschoben

Die deutsche Politik setzt sich für einen wirklichen Schutz vor EDCs ein

WECF informiert verantwortliche Politiker(innen) und Vertreter(innen) der zuständigen Ministerien wie des Umwelt-, Gesundheits-, Ernährungs- und Landwirtschaftsministeriums über spezielle Empfehlungen, wissenschaftliche Statements und Forderungen für eine bessere Politik zum Schutz vor EDCs. WECF Deutschland arbeitet dabei eng mit anderen nationalen und europäischen NGOs sowie mit WECF Frankreich zusammen.

Lobby Aktivitäten

•   Gemeinsam mit anderen europäischen NGOs unterzeichnete WECF einen Brief an Kommissionspräsident Juncker, der die Ausarbeitung von EDC-Kriterien auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse ohne den Einbezug von Potenzen fordert.

•   Nach der Veröffentlichung der Vorschläge der Europäischen Kommission zu EDC-Kriterien hat WECF gemeinsam mit PAN Deutschland einen offenen Brief an die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks geschrieben, in dem wir zu einem dringenden Handeln bzgl. der EDC-Kriterien aufrufen.

•   In einem persönlichen Treffen mit Bundesumweltministerin Hendricks am 21. September 2016 fordert WECF die deutsche Regierung auf, sich für den Schutz vor EDCs stark zu machen. WECF übergibt ein Schreiben mit der WECF Position zu EDCs, dem Statement der Endocrine Society und dem Statement von FIGO

•   Offener Brief an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundeslandwirtschafsminister Christian Schmidt auch dem revidierten Vorschlag der EU Kommission zu den EDC-Kriterien nicht zuzustimmen

•  WECF fordert Schutz vor EDCs beim BMUB 30 – Festival der Zukunft
Bei der Jubiläumsveranstaltung zum 30-jährigen Bestehen des BMUB präsentierte WECF am 10. und 11. September das Thema EDCs und fordert Maßnahmen zum Schutz für Mensch und Umwelt. In einem Vortrag informierte Dr. Silvia Pleschka 50 Teilnehmer(innen) zum Thema Hormonell wirksame Schadstoffe: die unsichtbare Gefahr.

WECF Informationssstand BMUB 30

Den Vortrag zum Download finden Sie hier. Mehr Informationen zur Teilnahme von WECF beim BMUB 30 Festival der Zukunft auf Englisch finden Sie hier.

Aktivierung des Gesundheitssektors zur Unterstützung einer besseren EDC Politik
WECF nimmt vom 14. bis 16. September in Barcelona an der 8. Internationalen Konferenz zu Kindergesundheit, Umwelt und Sicherheit INCHES teil und ruft zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und NGOs für eine bessere Politik zum Schutz vor hormonell wirksamen und anderen gesundheitsschädlichen Schadstoffen auf.



Die Präsentation von WECF finden Sie hier
Lesen Sie mehr hier und auf Englisch hier.

Dieses Projekt ist gefördert von der European Environment and Health Initiative, EEHI.



News

EDC freie Stadt München für mehr Gesundheitsschutz
Stadtratsfraktion DIE GRÜNEN / ROSA LISTE stellt einen Antrag, hormonwirksame und hormonartig wirkende Stoffe in München zu reduzieren
25.10.2017

EU Vorschlag schützt weder Mensch noch Natur vor Hormongiften
NGOs fordern deutsche Regierung auf, den EU Kommissionsvorschlag zur Identifizierung von hormonwirksamen Chemikalien nicht zu zustimmen
23.02.2017

Kommissionsentwürfe zu EDCs bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt – Abstimmung vertagt
Gemeinsame Stellungnahme von WECF und der deutschen NGO Koalition zu EDCs zur dritten Verhandlungsrunde über die Vorschläge der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Substanzen (EDCs)
22.12.2016

EDC-Kriterien – Auch neue Kommissionsentwürfe bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt - Verbände äußern Bedenken
Offener Brief an die Bundesministerin Frau Dr. Barbara Hendricks und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
16.11.2016

Hormonell wirksame Stoffe (EDCs) auf der Agenda des BMUBs Festivals der Zukunft
Bei der Jubiläumsveranstaltung zum 30-jährigen Bestehen des BMUB präsentiert WECF das Thema EDCs und fordert Maßnahmen zum Schutz für Mensch und Umwelt
19.09.2016

8. Internationale Konferenz zu Kindergesundheit, Umwelt und Sicherheit INCHES
WECF wirbt für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Wissenschaftlern und NGOs zum besseren Schutz von Schwangeren und Kindern
16.09.2016

Ein klares NEIN zu Hormongiften in unserem Leben
Machen Sie mit und unterzeichnen Sie einen dringenden Appell an die Bundeumweltministerin Frau Barbara Hendricks und den Landwirtschaftsminister Herrn Christian Schmidt für ein NEIN zu den Vorschlägen der EU-Kommission zur Identifizierung von hormoneller Schadstoffe!
04.08.2016

Hormonell wirkende Schadstoffe: Die geheime Geschichte eines Skandals
Die Europäische Kommission hält einen einflussreichen Bericht geheim, der die sozioökonomischen Auswirkungen chemischer Schadstoffe beurteilt. Während dies im Interesse der Industrie erfolgt, warnen NGOs wie WECF vor den Gefahren für unsere Gesundheit.
24.06.2016

Offener Brief an Bundesministerin Hendricks zu hormonell wirksamen Substanzen
Gemeinsam mit PAN Germany fordern wir Umweltministerin Barbara Hendricks dazu auf, Kriterien von hormonell wirksamen Substanzen zu unterstützen, um die menschliche Gesundheit und Umwelt zu schützen.
16.06.2016

Deutsche Abgeordnete zeigen großes Interesse am Thema hormonell wirksame Stoffe
WECF initiiert Parlamentarischen Abend um EDC Regulierung einen Schub zu geben
02.02.2016