WECF International

WECF France

WECF Nederland

Facebook

Twitter

YouTube


Umwelthormone (EDCs) vermeiden – Kinder schützen, Schwangere und Eltern aufklären

Schutz vor Umwelthormonen und deren Auswirkung auf und in der pränatalen und frühkindlichen Entwicklung

Länder: Deutschland
Unterstützer: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und Umweltbundesamt (UBA)
Dauer: 03/2012 - 04/2014


Bereits im Mutterleib, kurz nach der Geburt und im ersten Lebensjahr sind Kinder am empfindlichsten gegenüber der Exposition von Umwelthormonen. Sie nehmen diese über die Versorgung im Mutterleib, später über die Muttermilch oder durch die Atmung und über die Haut auf, wenn sie aus Gegenständen, mit denen Kinder in Berührung kommen, emittieren.

Auch wenn Beweise des Zusammenhangs zwischen der Exposition gegenüber Endokrin wirksamen Substanzen (EDCs) und gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Kindern noch schwierig sind, bringen wissenschaftliche Studien endokrin wirksame Chemikalien in Zusammenhang mit Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Hormonstörungen, Reproduktionsstörungen etc. Hier muss das Vorsorgeprinzip greifen solange wissenschaftliche Untersuchungen nicht belegen können, dass EDCs nicht schädlich sind für die Entwicklung von Kindern – vor und nach der Geburt.

Wo setzt unser Projekt an?  Wir wollen den Schutz der am meisten verwundbaren Gruppe stärken: Kinder in der prenatalen und frühkindlichen Entwicklung, durch Primärprävention und Umsetzung des Vorsorgeprinzips.

Wie wird das Projektziel erreicht? Durch die Aufklärung der relevanten Zielgruppen: Primärzielgruppen: Schwangere und Multiplikatoren aus dem Gesundheitsbereich (Gynäkologen, Hebammen); Sekundärzielgruppe: Medien (Fachmedien und Publikumspresse für Eltern), politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger. Die Zielgruppen, insbesondere die Primärzielgruppe, erhalten Informationen über die Problematik von Umwelthormonen und darüber wie man sich am besten vor der schädlichen Wirkung von EDCs durch entsprechende Verhaltensweisen schützen kann.

Module, die im Rahmen des Projekts entwickelt und durchgeführt werden:
Informationsverbreitung durch die Medien und über die WECF Webseite und die WECF-Nestbau Webseite www.nestbau.info

Im Rahmen dieses Projekts und  in Verbindung mit weiteren Projekten zu EDCs findet begeleitend Aufklärungsarbeit, politische Lobbyarbeit und Bewusstseinsbildung statt.

Links zu anderen EDC Projekte:
http://www.wecf.eu/english/chemicals-health/topics/edc.php

Für mehr Information: johanna.hausmann@wecf.eu






News

„JE SUIS ENCEINTE - Comment protéger ma famille, mon bébé et moi-même des substances nocives?
Broschüre von WECF informiert zu mehr Schutz vor Umweltchemikalien - jetzt auch auf Französisch
14.08.2019

WECF gibt Input zur EU-Roadmap für den EDC Fitness Check
EU Kommission tut zu wenig, um Gesundheit und Umwelt vor Hormongiften zu schützen
10.07.2019

EDC freie Stadt München für mehr Gesundheitsschutz
Stadtratsfraktion DIE GRÜNEN / ROSA LISTE stellt einen Antrag, hormonwirksame und hormonartig wirkende Stoffe in München zu reduzieren
25.10.2017

EU Vorschlag schützt weder Mensch noch Natur vor Hormongiften
NGOs fordern deutsche Regierung auf, den EU Kommissionsvorschlag zur Identifizierung von hormonwirksamen Chemikalien nicht zu zustimmen
23.02.2017

Kommissionsentwürfe zu EDCs bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt – Abstimmung vertagt
Gemeinsame Stellungnahme von WECF und der deutschen NGO Koalition zu EDCs zur dritten Verhandlungsrunde über die Vorschläge der EU Kommission zur Identifizierung hormonschädlicher Substanzen (EDCs)
22.12.2016

EDC-Kriterien – Auch neue Kommissionsentwürfe bieten keinen Schutz für Mensch und Umwelt - Verbände äußern Bedenken
Offener Brief an die Bundesministerin Frau Dr. Barbara Hendricks und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
16.11.2016

Hormonell wirksame Stoffe (EDCs) auf der Agenda des BMUBs Festivals der Zukunft
Bei der Jubiläumsveranstaltung zum 30-jährigen Bestehen des BMUB präsentiert WECF das Thema EDCs und fordert Maßnahmen zum Schutz für Mensch und Umwelt
19.09.2016

8. Internationale Konferenz zu Kindergesundheit, Umwelt und Sicherheit INCHES
WECF wirbt für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Wissenschaftlern und NGOs zum besseren Schutz von Schwangeren und Kindern
16.09.2016

Ein klares NEIN zu Hormongiften in unserem Leben
Machen Sie mit und unterzeichnen Sie einen dringenden Appell an die Bundeumweltministerin Frau Barbara Hendricks und den Landwirtschaftsminister Herrn Christian Schmidt für ein NEIN zu den Vorschlägen der EU-Kommission zur Identifizierung von hormoneller Schadstoffe!
04.08.2016

Hormonell wirkende Schadstoffe: Die geheime Geschichte eines Skandals
Die Europäische Kommission hält einen einflussreichen Bericht geheim, der die sozioökonomischen Auswirkungen chemischer Schadstoffe beurteilt. Während dies im Interesse der Industrie erfolgt, warnen NGOs wie WECF vor den Gefahren für unsere Gesundheit.
24.06.2016